Rheintour Blog

Was tut sich nachts in Wald und Flur? Die „Wildkamera“ gibt die Antwort

Man liest immer häufiger Berichte über die sogenannten „Wildkameras“, die es ermöglichen sollen, dass man nachts im Wald oder aber auch im eigenen Garten ungeladene Gäste, vorzugsweise Tiere filmen kann. Was können diese Kameras eigentlich, wozu kann man sie nutzen?

Wenn Jäger wissen wollen, ob und wann Wild an Futterstellen und Wildwechseln auftaucht, stellen sie die sog. „Wildkamera“ auf. Im Prinzip handelt es sich bei einer „Wildkamera“ um eine wetterfeste Digitalkamera, die von einem Bewegungsmelder ausgelöst wird. Dank eingebauter LEDs sind sogar Aufnahmen in tiefster Nacht möglich. Die batteriebetriebenen Fotofallen verrichten ihren Dienst rund um die Uhr, über Wochen und Monate. Und weil in den Fotos oder Videos am unteren Bildrand immer auch ein Zeit- und Datumsstempel eingeblendet ist, weiß der Jäger immer genau, wann und wo es sich lohnt, dem Wild aufzulauern.

Spätestens seit ALDI und Co. die kleinen Fotofallen zum Preis von unter 100 € anbieten, ist diese Art von Kamera verstärkt auch im Konsumerbreich zu finden, denn die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Es macht schon Spaß, wenn man sich die Videos oder Bilder ansieht, die die Kamera nachts im eigenen Garten oder in einem Waldstück „geschossen“ hat, wie man an den beigefügten Video-Clips sehen kann. Aber das Filmen ist nur eine der Möglichkeiten, die diese Kameras bieten.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit, ist die super einfache Anfertigung von sog. Time-Lapse, also zeitraffer Aufnahmen. Denn gegenüber teuren Digital-Kameras haben die günstigen Wildkameras für das Erstellen von Time-Lapse Videos gleich mehrere Vorteile: man kann sie problemlos bei Wind und Wetter ihre Arbeit verrichten lassen, sie sind von Haus aus bestens getarnt und die Batterien machen auch bei Dauerbetrieb nicht schnell schlapp.

Im Zeitraffer-Modus schießt die „Wildkamera“ alle paar Sekunden ein Foto, das dann per Software zu einem Film verarbeitet wird. Ein sehr schönes Beispiel zeigt dieses Time-Lapse Video vom Rhein.

Wildkamera / Fotofalle: Wer macht Wann, Was in meinem Wald?

 

Hier ein Beispiel für eine Zeitrafferaufnahme:

 

 

Hier ein paar Beispiele von nächtlichen Aufnahmen im Garten oder im  Wald:

 

 

Eine gute „Wildkamera“ soll  die SecaCam HomeVista (Weitwinkelkamera ideal für Dinge bis 3m) und die SecaCam Raptor (normales Objektiv) sein, aber es gibt ja auch zahlreiche andere Kameras.

—————————————

Wenn Ihnen der Blog gefällt, tragen Sie sich am Anfang der Seite ein und Sie erhalten unseren  Newsletter.

———————

Den Aufkleber „Mittelrheintal – Grand Canyon kann jeder“  ist über Ebay für 1,95€ zzgl. Porto zu beziehen.

 

2 Kommentare zu “Was tut sich nachts in Wald und Flur? Die „Wildkamera“ gibt die Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*